Home » News

Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Baubericht: "Motor-Bird" - "DLG-Bird"

Modellbau

Dieses Mal will ich über eine Neuheit auf dem Modellsektor berichten. Auf meinem Bautisch befand sich ein „Motor-Bird“ (wird weiter im Bericht nur mehr als Bird bezeichnet). Ein Modell, welches in dieser Größe und Klasse bis dato nicht als Rippenbausatz erhältlich war.
Wie der Name schon sagt, berichte ich über die motorisierte Variante des Modells. Der „DLG-Bird“ ist absolut baugleich. Anstelle des Motors befindet sich dann nur ein zugeschliffener Balsaklotz an der Rumpfspitze. Die Bezeichnung „Bird“ beruht auf den vorgepfeilten Tragflächen, die dem Flugbild eines Vogels ähneln.


Weiters kann das Modell ohne Motor in DLG-Manier geworfen bzw. geschleudert werden. Die Festigkeit des Modells ist überragend, sodass man keine Bedenken beim Schleudern haben muss.

Da ich mich für die komplett ausgestattete Motorvariante entschieden habe, ist der Lieferumfang etwas größer. Die stabile Transportverpackung beinhaltet folgende Teile und Komponenten:

Frästeile für den Rumpf, Balsaleisten, Rippensatz, gefräste Endleisten, gefräste Ruder, Seitenleitwerk, Kohlerohre, Kohlestäbe, Kohleleisten, Ruderhörner, Anlenkungsteile, 2 Servos, Motor, Propsaver für Klappluftschrauben, Klappluftschraubenblätter, Akku, ein passender Schriftzug und eine Bauanleitung. Ich hoffe ich habe nichts vergessen aufzuzählen. Auf jeden Fall ist der Bausatz so ausgerichtet, dass nur mehr ein Empfänger und Folie in der gewünschten Farbe besorgt werden muss.


Bau:

Dank der reich bebilderten und ausführlich beschriebenen Bauanleitung, stellt sich der komplette Aufbau des Modells als „leichte Übung“ dar. Zuerst werden in ein Rumpfseitenteil alle 3 Spanten eingeklebt. Die Positionierung ist immer und überall mit Ausfräsungen vorgegeben, und kann absolut nicht falsch gemacht werden. Ist das geschehen werden beide Rumpfhälften zusammengefügt. Dann werden schon Ober- und Unterseite beplankt, der Motorspant aufgeklebt und alles verschliffen.

    

Auch die Tragfläche wird ihn ähnlicher Weise und Einfachheit aufgebaut. Es werden alle Rippen auf die Kohlerohre geschoben und anhand der Einfräsungen in der Endleiste positioniert. Der beigefügte Abstandhalter aus Balsa dient zur Justage des Abstands der Rippen, an der Nasenleiste. Jetzt wird aller nur mehr mit ein wenig Superkleber fixiert, die Randbögen angeklebt und alles etwas verschliffen. Zum Schluss muss nur noch das Loch für die Flächenbefestigung gebohrt und die Servos eingeklebt werden.

    

Jetzt wird alles gebügelt und bespannt. Beim Bügeln der Fläche muss darauf geachtet werden dass nicht, durch zu hohe Spannung der Folie, ein Verzug entsteht. Ist das erledigt wird das Seitenleitwerk eingebaut, der Motor montiert, die Ruderhörner eingeklebt, die Anlenkungen hergestellt und die Wartungsklappe, für den Akkuwechsel, geöffnet. Die Tragfläche passt perfekt und spielfrei in und auf den Rumpf.

    


Flug:

Wie sich beim Erstflug herausstellt, muss die Schwerpunktangabe und die Ausschläge auf das Penibelste eingehalten werden. Ist dieser kleine „Baufehler“ meinerseits korrigiert, fliegt das Modell einwandfrei. Im Kraftflug steigt der Bird zügig nach oben. Senkrecht ist kein Thema, aber Steigflüge mit 45 Grad lassen einen schon schnell an Höhe gewinnen. Ist man auf Ausgangshöhe stellt man den Motor ab und begibt sich auf Thermiksuche. Das Modell zeigt jeden kleinen Bart an, welcher in engsten Kreisen ausgekurbelt werden kann. Alle Kunstflugfiguren die ohne Seitenruder möglich sind, lassen sich auch mit dem Bird ausführen. Schnelles Kreisen mit Motorkraft, in Bodennähe, macht genauso Spaß wie die Thermiksuche in großer Höhe.


Fazit:

Ein Feierabendsmodell, welches durch seine Abmessungen, bequem, im zusammengebauten Zustand, Platz im Kofferraum findet. Mit einer Akkuladung sind etwa 5 Minuten Vollgas möglich. Ein zweiter oder dritter Akku sollte aufgrund der geringen Kosten kein Problem darstellen.

Technische Daten:
Spannweite: 1m
Gewicht: ca. 250 Gramm
Motor: Dualsky XM2812RTR-27 mit integriertem Regler
Akku: Dualsky LiPo 2s 450mAh 7,4V 25C
Servos: Zebra ZS-F135 (8 Gramm)
Luftschraube: Aeronaut 7,5 x 4 Klapp
Empfänger: Pichler 4 Kanal Scan


Berechnung und Auslegung                    Hersteller und exklusive Bezugsquelle
Erstellung der Fräsdaten                        Modellbau Lenz - Berndorf
Andreas Siegmeth                                  http://www.modellbau-lenz.at/
                                                               Telefon: 0664-4330784

Baubericht: "Motor-Bird" - "DLG-Bird"

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


  1. nopicwatches *  schreibt am 03.07.2013 07:49
    accumulating titleist ap2. replica armani cheap watches replica armani cheap watches would recommend you to locate high quality g15 irons at

    The parents today similar to all of us can be the bodily mans who seek out to the tools basically so to search out our run finished inside of just no durations. discount watches rolex discount watches rolex breitling navitimer replica breitling navitimer replica rolex replica rolex replica And currently, there's nothing weak in considering as a result mainly because of the reality time is very treasured so we can't have it mounted if we waste the concept. Previously all of us essential a lot on the occasions to totally thoroughly clean every of our outfits and get it dried out in addition to presume within the function the months will be the colder a person you will have the ability to examine how typical and challenging it could are literally to wash circumstance is offered which has a titanium bracelet fitted having an AP tripleblade folding clasp replica rolex watches daytona replica rolex watches daytona . The